Craniosakralarbeit

Heilarbeit

Craniosakralarbeit basiert auf der Entdeckung, dass alle Gewebe des Körpers sich in einer rhythmischen Bewegung befinden. Das betrifft sowohl die Knochen des Schädels, von der diese therapeutische Arbeit ihren Ausgang nahm, wie auch alle anderen Gewebe, einschließlich der Organe. Diese Form der Behandlung ist der Osteopathie sehr nahe verwandt, bezieht aber die Selbstheilungskräfte des Körpers in stärkerem Maße ein.

Stress, Trauma, körperliche oder seelische Verletzungen oder Belastungen verändern diesen Rhythmus, der sich dann nicht mehr im Gleichklang mit den übergeordneten Rhythmen des Lebens befindet. Die Energie des Traumas wird auf diese Weise im Körper festgehalten und es entstehen Symptome, wie z.B. Rückenbeschwerden oder organische Erkrankungen.

Durch behutsame Craniosakralarbeit kann der ursprüngliche Bewegungsimpuls wieder freigelegt werden und der betroffene Bereich sich wieder harmonisieren. Es findet ein sogenanntes „Freiwinden“ statt, das darin besteht, dass der Therapeut bestimmte heilende Impulse setzt und das betroffenen Gewebe durch sanfte Eigenbewegung sich wieder in den ursprünglichen Rhythmus zurückschwingt.

Festgehaltene Energie, die aus verdrängten Teile der Lebensgeschichte stammt, kann dadurch wieder fließen und selbst sehr alte Müster, die aus körperlichen oder seelischen Verletzungen entstanden sind,können sich wieder regenerieren. Als Ergebnis steht diese blockierte Energie dem Menschen wieder als lebendige Kraft zur Verfügung, es wird Erleichterung spürbar, ein inneres Aufatmen und das Gefühl, wieder in seiner Mitte zu sein.

Bei welchen Bescherdebildern kann Chraniosakralarbeit hilfreich sein?

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Knie-oder Schulterbeschwerden, Ischiasbeschwerden u.a.
  • organische Krankheiten
  • Bluthochdruck
  • Stoffwechselerkrankungen
  • psychosomatische Beschwerden
  • Burn out, Schlafstörungen,